Freundeskreis
Museum Kurhaus &
Koekkoek-Haus Kleve e.V.


Erwerbungen (Auswahl)

Giuseppe Penone, L’ombra del bronzo/Der Schatten der Bronze, 2002

„L’ombra del bronzo/Der Schatten der Bronze“ ist in hohem Maße charakteristisch für das Werk Giuseppe Penones. Eindringlich bringt die Skulptur die geschichtliche Bedeutung der Klever Gärten zur Geltung. Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts, als Johann Moritz von Nassau-Siegen seinen zukunftweisenden Barockpark anlegte, sind die Klever Gärten ein Ort des Zwiegesprächs zwischen Natur und Kunst. Penones Arbeit im Forstgarten führt dieses Zwiegespräch aus einer zeitgenössischen Perspektive fort. Wenn Stephan Balkenhols 2004 eingeweihter „Neuer Eiserner Mann“ sich dem barocken Teil der Parkanlage einfügt und ihren spezifischen Charakter unterstreicht, dann steht „L’ombra del bronzo“ im Einklang mit dem als botanische Sammlung angelegten Forstgarten und bringt dessen besonderen Qualitäten auf neue und überraschende Weise zur Geltung. Mehr...

Giuseppe Penone, L'ombra del bronzo/Der Schatten der Bronze, 2002 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Franz Gertsch, Silvia II, 2000

Franz Gertsch, 1930 geboren, wurde 1972 international bekannt durch seine Teilnahme an der documenta 5, auf der er Seite an Seite mit Gerhard Richter große photorealistische Bilder zeigte. 1978 und 1999 war er auf der Biennale von Venedig vertreten. 1997 wurde er mit dem Kaiserring der Stadt Goslar ausgezeichnet, dem international renommiertsten deutschen Kunstpreis. Gertsch hat seit den 1970er Jahren ein sehr geschlossenes malerisches Werk entwickelt, das Mitte der 1980er Jahre um die Facette des Holzschnitts bereichert wurde. Mehr...

Franz Gertsch, Silvia II., 2000

Richard Long, Midsummer Flint Line, 2001

2003 konnte Midsummer Flint Line, ein Werk des englischen „land art“-Künstlers Richard Long, durch den Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. erworben werden. Mehr...

Joseph Beuys, Selbstporträt, 1947/1987

Durch die Mithilfe großzügiger Mäzene, die zum Teil nicht öffentlich genannt werden wollten, konnte der Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. 2001 auch auf dem Gebiet der Kunst des 20. Jahrhunderts großartige Neuerwerbungen erlangen. Mehr...

Barend Cornelis Koekkoek, Porträt einer jungen Frau, 1846

Auch die Abteilung „Barend Cornelis Koekkoek und die Klever Romantik“ konnte einen regen Zustrom neuer Erwerbungen verzeichnen. Im Laufe des Jahres 1999 gelang dem Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. auf einer Auktion von Christie’s in London ein spektakulärer Ankauf: Unter der kundigen Mithilfe der Kunsthandlung Simonis & Buunk/Ede konnte ein Damenbildnis von Barend Cornelis Koekkoek aus dem Jahre 1846 ersteigert werden. Dank der Mithilfe der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, der Sparkassen-Stiftung Kleve und Einzelspenden gelang der Ankauf des Werkes. Mehr...

Barend Cornelis Koekkoek, Porträt einer jungen Frau, 1846

Heinrich Aldegrever, Porträt Wilhelm des Reichen, 1540

Dank der Förderung durch die Karl-und-Maria-Kisters-Stiftung und mit der Hilfe des Klevischen Vereins für Kultur und Geschichte / Freunde der Schwanenburg e.V. konnte der Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. einen seltenen Kupferstich Heinrich Aldegrevers erwerben, der eine zentrale Figur der Klever Geschichte zeigt: Herzog Wilhelm V., genannt „der Reiche“. In der Klever Sammlung, in der die Darstellungen von Angehörigen des Klever Herzoghauses einen wichtigen Schwerpunkt bilden, schließt Aldegrevers Blatt eine immer wieder schmerzhaft empfundene Lücke. Mit seinem hohen Grad an künstlerischer Verfeinerung – der Naturalismus der Darstellung und ihr Reichtum an Details sind stupend – spiegelt er die beachtliche Bedeutung des Klever Hauses am Scheitelpunkt seiner Entwicklung und im Moment seiner stärksten internationalen Verflechtung. Mehr...

Heinrich Aldegrever, Porträt Wilhelm des Reichen, 1540

Dries Holthuys, Anbetung des Kindes, 1490/1495

Im Herbst 2011 konnte der Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. – dank der Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, einer privaten Stifterfamilie, der Ernst-von-Siemens-Kunststiftung und der Karl-und-Maria-Kisters-Stiftung Kleve – eine Ikone der niederrheinischen Bildschnitzkunst des 15. Jahrhunderts für die Sammlung des Museum Kurhaus Kleve erwerben: die „Anbetung des Kindes“ von Dries Holthuys (etwa 1490/1495). Mehr...

Dries Holthuys, Anbetung des Kindes, 1490/1495

Dries Holthuys, Hl. Anna Selbdritt und Hl. Michael (beide um 1480-1500)

Im Bereich Alte Kunst erhielt der Freundeskreis 1999 als Schenkung die um 1480-1500 datierten Figuren der Hl. Anna Selbdritt und des Hl. Michael aus der Hand des Klever Bildhauers Dries Holthuys, der am Ende des 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts tätig war. Unter den Künstlern der Spätgotik am Niederrhein, zu denen so bekannte Namen wie Meister Arnt von Kalkar und Zwolle, Henrik Douverman und Arnt van Tricht zählen, ist Holthuys relativ unbekannt. Das Museum Kurhaus Kleve widmete ihm daher im Jahr 2002 eine Ausstellung mit dem Titel „Dries Holthuys – ein Meister des Mittelalters aus Kleve“ (27.01.–14.04.2002), die die Persönlichkeit und das Schaffen des klevischen Bildhauers der Öffentlichkeit zugänglich machte. Mehr...

Dries Holthuys, Hl. Anna Selbdritt (um 1480-1500)
-> Diese Seite drucken